Das Knallbonbon der Woche

 

Oft geäußerter Wunsch: Die Kinder von Landarbeitern, Kurierfahrern, und Putzfrauen sollen es später einmal besser haben.

In Großbritannien werden Märchen demnächst wahr, denn die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG will bis 2030 dafür sorgen, daß 29 Prozent der zukünftigen Partner und Direktoren aus der Arbeiterklasse stammen.

Oh, glückliches Land. Und das nach dem Brexit.

In Deutschland hingegen fangen die KPMG Leute und wohl auch die anderer Topfirmen ihre Nachwuchsführungskräfte eher an den privaten Unis ein, wo es an Arbeiterkindern durchaus mangelt.
Das wäre doch mal ein schönes Thema für den Oberlehrer und Cheffingerhochhalter der Nation: Markus Lanz. Das Thema wird ihm allerdings zu popelig sein, befürchte ich.